Skip to content

Condition Monitoring im DiMOS-Projekt

Einführung

TWI hat als Teil eines Konsortiums von Unternehmen an der Entwicklung eines zustandsorientierten Überwachungssystems für Schiffsstrukturen, Maschinenanlagen und andere Hilfssysteme gearbeitet.

Im Rahmen des zweijährigen Projekts, das von Innovate UK gefördert wurde, arbeitete TWI mit den Projektpartnern Vibtek Ltd, CMServices Global Ltd und der Brunel University zusammen und erhielt Unterstützung von Condor Ferries an der Südküste Englands, Grant’s Distillery in Schottland, der Royal Mail in Sheffield und Toyota in Derby.

Projekt-Ziele

Das DiMOS-System wurde entwickelt, um mit Hilfe der künstlichen Intelligenz vorbeugende Wartungsmaßnahmen durchzuführen und eine frühzeitige Fehlererkennung zu ermöglichen. Das Ziel war es, einen Fehler bereits zu erkennen, wenn er sich entwickelt, so dass die Wartung rechtzeitig durchgeführt werden kann, um unnötige Wartungskosten zu sparen und Schäden an den Anlagen zu verhindern.

Unter Verwendung von Echtzeit-Sensordaten zusammen mit KI-basierten Modellen zur Vorschreibung von Wartungsarbeiten wurde das System so konzipiert, dass es Risikostufen, Wartungspläne und die damit verbundenen Kosten berücksichtigt.

Durch den Einsatz von KI war es möglich, die zeitaufwändige manuelle Interpretation der Daten zu erleichtern. Dies wird immer wichtiger, da die Anlagen größere Mengen an Schwingungs- und Prozessdaten erzeugen. Die vollautomatische DiMOS-Software ist in der Lage, eine gesamte Maschine in wenigen Sekunden auszuwerten, obwohl es immer noch die Möglichkeit gibt, die Daten bei Bedarf manuell zu bewerten und zu verifizieren.

Kupferbrennblasen in der Grant’s Distillery wurden für die Datenerfassung verwendet
Kupferbrennblasen in der Grant’s Distillery wurden für die Datenerfassung verwendet

Projektarbeit

Die Datenerfassungsphasen des Projekts wurden durch die COVID-19-Pandemie beeinträchtigt, aber die Unterstützung von Condor Ferries an der Südküste Englands, Grant’s Distillery in Schottland, der Royal Mail in Sheffield und Toyota in Derby ermöglichte die Fortsetzung dieser wichtigen Arbeit.

Die Datenerfassung wurde sowohl in Echtzeit als auch in regelmäßigen Abständen durchgeführt, so dass das System unter verschiedenen Betriebsbedingungen bewertet werden konnte. Bei diesen Tests wurden Anlagen überwacht, die typischerweise in der Schifffahrt zu finden sind, wie z. B. Pumpen, Lüfter, Kompressoren und Getriebe.

Diese Tests und die Datenerfassung ermöglichten es den Projektpartnern, die Lücke zwischen Zustandsüberwachungssystemen und künstlicher Intelligenz zu schließen, um präskriptive Wartungsplanungsplattform-Tools für Maschinensysteme zu liefern, die Vorlagen für die Maschinenzuverlässigkeit verwenden, die durch lokale Daten der Fehlermoduseffekte und Kritikalitätsanalyse unterstützt werden.

Im Rahmen des Projekts wurde auch ein Beta-Prototyp der Plattform erstellt, der an verschiedenen Betriebsstätten in Großbritannien getestet wurde.

 

 

Zusammenfassung

Der Fortschritt des DiMOS-Projekts hat ein System geschaffen, das unnötige Aufgaben eliminieren kann, so dass die Ressourcen auf das konzentriert werden können, was die Lebensdauerkosten der Anlage reduziert und einen Mehrwert schafft.

Mit der Fähigkeit, ein automatisches Frühwarnsystem für drohende Maschinenausfälle zu liefern, ist das System nun bereit, auch in Branchen außerhalb der Schifffahrt eingesetzt zu werden. Mögliche Anwendungen für das System sind die Energieerzeugung, die Automobilindustrie und die Luft- und Raumfahrt.

Das System ist derzeit bei einer Schifffahrtsgesellschaft installiert, und es werden weitere Unternehmen angesprochen, um das System weiterzuentwickeln und im ersten Quartal 2021 seine Stabilität zu gewährleisten.

Mehr über dieses Projekt erfahren Sie unter https://www.dimosproject.com/

 

Das DiMOS-Projekt wurde von Innovate UK unter der Projektreferenznummer 104505 gefördert.

}